Sprechstunde

Offene Sprechstunde (ohne vorherige Terminvereinbarung!)

  • Sie haben Beschwerden, Konflikte oder Probleme?
  • Sie wissen nicht, an wen Sie sich wenden sollen und wo Hilfe und Unterstützung zu erhalten ist?
  • Sie möchten Wartezeit auf einen Therapieplatz überbrücken?
  • Sie brauchen eine kurze Auskunft und/ oder zweite Meinung?
  • Sie möchten erfahren, welche Kassenleistungen Ihnen zustehen und wie Sie diese erhalten?

All dass können Gründe sein, in die offene Sprechstunde meiner Praxis für Psychotherapie (nach dem Heilpraktikergesetz) zu kommen.

Die nächste offene Sprechstunde findet am Montag, den 17. Februar 2020 statt!

Was erwartet Sie?

  • ein Kurztermin für Ihre Anliegen
  • Beratung in schwierigen Lebenssituationen
  • Besprechung der weiteren Vorgehensweise
  • Hilfe beim Ausfüllen von Formularen «rund um Ihre Gesundheit»
  • Unterstützung bei dem Erhalt eines zeitnahen Therapietermines bei einem psychologischen oder ärztlichen Psychotherapeuten, der von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen wird
  • Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen und Kliniken

Warum eine offene Sprechstunde?

Ich bin Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Psychotherapie und Kauffrau (im Gesundheitswesen) mit Ausbildereignung. Zusätzlich studiere ich Naturheilkunde und komplementäre Heilverfahren (B.sc). In der Vergangenheit erreichten meine Mitarbeiter und mich sehr viele Anfragen von Menschen, die kurzfristige Hilfe benötigen. In Patientengesprächen kam oft heraus, dass viele Patienten gar nicht wissen, was ihnen zusteht, wo Hilfe und Unterstützung zu erhalten ist und was sie selbst tun können. Insbesondere wenn diese dann gesundheitlich und psychisch nicht gut zurecht waren, war dies eine sehr schwierige Situation für die Betroffenen und auch ihre Angehörigen. Hier möchte ich mit dem neuen Angebot der offenen Sprechstunde ansetzen. Mein Gedanke ist, dass man auch in kurzen Gesprächseinheiten eine ganze Menge besprechen kann und Lösungen, wie es weiter geht, findet. Mein Anliegen ist es, Ihnen sofortige Hilfe und Unterstützung in für Sie schwierigen Zeiten zu geben.


Wie können Sie teilnehmen?

Kommen Sie einfach zu den offenen Sprechstundenzeiten in die Praxis!

  • Bringe Sie gerne Ihre Krankenversichertenkarte bzw. elektronische Gesundheitskarte mit. Dann können wir Ihre Kontaktdaten elektronisch einlesen.
  • Bringen Sie bitte Unterlagen (AU, Befundberichte, evtl. Klinikaufenthalt, usw.) und die Medikamente, die Sie derzeit einnehmen (bzw. eine Liste) mit.
  • Ich halte im Wartebereich einen kleinen Fragenbogen zur aktuellen Situation bereit. Sie können diesen schon einmal ausfüllen oder wir schauen ihn uns gemeinsam an.

Wichtiger Hinweis: Bei sehr komplexen Anliegen muss ggf. ein längerer Termin bei mir oder einem Kollegen vereinbart werden. Hierzu können Sie beispielsweise einen Termin über unser Online Terminvereinbarungs-Formular zum Erstgespräch vereinbaren.


Was kostet es?

Die Leistungen des Heilpraktikers sind gebührenpflichtig. Hierbei orientieren wir uns an dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) – Ziffer 4: Eingehende Beratung, die das gewöhnliche Maß übersteigt, von mindestens 10 Minuten Dauer, gegebenenfalls einschließlich einer Untersuchung -> 16,40 € bis 22,00 €

  • Für einen Kurztermin in der offenen Sprechstunde nehmen wir: 22,00 €
  • Falls Ihr Einkommen unter 1000 € liegt reduziert sich der Betrag auf: 16,40 €.
  • Falls Sie die Gebühren derzeit nicht aufbringen können findet sich auch hier eine Lösung. Sprechen Sie uns einfach an.

Wichtiger Hinweis: Die Gebühren werden von den gesetzlichen Krankenkassen i.d.R. nicht erstattet. Es handelt sich um Selbstzahlerleistungen. Falls Sie sich unsicher sind, ob Ihre Krankenkasse die Gebühren übernimmt, fragen Sie bitte konkret nach, ob Heilpraktikerleistungen (und speziell die Psychotherapie beim Heilpraktiker) erstattet wird.


Wann findet die offene Sprechstunde statt?

  • Wochentag: Montag
  • Zeit: von 09.00 – 12.00 Uhr
  • Starttermin: 17. Februar 2020
Hilfreich für uns ist es, wenn Sie folgendes mitbringen: 
  1. Ihre Versichertenkarte
  2. Unterlagen (z.B. AU, Befundberichte von Ärzten, Fachärzten, Kliniken und Therapeuten)
  3. Medikamentenliste (nur, wenn Sie aktuell Medikamente einnehmen!)